"Spiel ist nicht Spielerei. Es hat hohen Ernst und tiefe Bedeutung." Friedrich Fröbel

Konzeption

Das Regenbogenhaus liegt in einem Wohngebiet am Rand des östlichen Stadtteils von Apolda und ist in den Jahren 2010 und 2011 von der ehemaligen landwirtschaftlichen Berufsschule zu einer Kindertageseinrichtung umgebaut worden.

An das Gebäude schließt sich ein ca. 8000 m² großes, neu gestaltetes Außengelände an. Klettergerüste, Schaukeln, Rutschen und eine Matschstrecke laden zum Spielen, Toben, Entdecken und Experimentieren ein. Die alten Obstbäume im Garten sind besonders in der heißen Jahreszeit Schattenspender und ermöglichen den Kindern die Jahresuhr in der Natur zu erleben. Sind Früchte reif, werden sie gemeinsam geerntet und verarbeitet, ebenso der Ertrag aus unserem Fröbelgarten.

Im Moment betreuen wir 142 Kinder im Alter von einem Jahr bis zum Schuleintritt, in 9 Gruppen.

Konzeptioneller Schwerpunkt ist die Fröbelpädagogik in der offenen Arbeit.

Nicht nur in unseren Fröbelräumen, sondern im ganzen Haus und im Garten wird der ganzheitliche Ansatz der Fröbelpädagogik gelebt. Fröbels Ideen, sein wertvolles Gedankengut mit den Beschäftigungsmitteln fließen in unsere tägliche Arbeit ein.

Unsere Gruppen

Wir betreuen unsere Kinder in 9 Gruppen

  • Sternchen 1 und Sternchen 2 sind unsere jüngsten Kinder im Alter von 1 - 2 Jahren
  • die Wölkchen und Sonnenkinder sind im Alter zwischen 2 und 3 Jahren
  • im Kindergartenbereich gibt es 5 Gruppen - hier sind die Kinder zwischen 3 und 6 Jahre alt

 

Räumlichkeiten

Unser Mehrzweckraum für Sport und Elternbegegnung

Der Kleinkindbereich

Unsere Gruppenräume im Kleinkindbereich sind mit den unterschiedlichsten Materialien ausgestattet und laden die Kinder zum Spielen, Entdecken und Experimentieren ein. Für die Kleinsten gibt es separate Schlafräume, die an die Gruppenzimmer grenzen, so dass individuelle Schlafgewohnheiten Berücksichtigung finden.

Unsere Sauna

Alle Kinder, ab dem 4. Lebensjahr, können einmal wöchentlich unsere Sauna besuchen. Sie brauchen dazu nur Lust und ein ärztliches Attest.

Der Kindergartenbereich

Die 5 Gruppenräume der Kindergartenkinder sind als Funktionsräume eingerichtet, können momentan aber nicht als solche genutzt werden. Jedem Gruppenraum steht ein Nebenraum zur Verfügung, so können sich die Kinder in die Bibliothek zurückziehen, an der Werkbank hämmern, sägen und schrauben, im Kreativzimmer basteln, oder im Experimentierzimmer auf Entdeckungsreise gehen.

Das großzügig angelegte Außengelände, welches sehr mit vielen Außenspielgeräten und naturnahen Frei- und Spielräumen gestaltet ist, bietet den Kindern zahlreiche Bewegungs-Spiel- und Entdeckungsmöglichkeiten. Die Kleinsten haben ihren eigenen Bereich, der speziell auf sie abgestimmt ist.

Die Kinder erhalten die Möglichkeit, die Natur aktiv zu erleben, zu begreifen und zu erforschen.
Im Fröbelgarten sähen, pflanzen, pflegen und ernten die Kinder Blumen, Gemüse und Kräuter, die ihren Frühstückstisch bereichern und schmücken.

Eingewöhnung

Die Eingewöhnungszeit ist sowohl für Ihr Kind, als auch für Sie als Eltern, aber auch für uns sehr wichtig.

Der Verlauf des Übergangs von der Familie in die Kindertagesstätte, hat Konsequenzen für die weitere Entwicklung Ihres Kindes. Gelingt er, wird Ihr Kind Bewältigungskompetenzen entwickeln, die es dann bei nachfolgenden Übergängen anwenden wird. (z.B. Übergang in die Schule).

Eine gelungene Eingewöhnung Ihres Kindes ist die Grundlage für eine harmonisch verlaufende Zeit in unserer Kindertagesstätte.

So unterstützen Sie Ihr Kind in der Phase der Eingewöhnung:

Suchen Sie sich ein gemütliches Eckchen im Gruppenraum und verhalten Sie sich grundsätzlich passiv. Reagieren Sie auf Annäherung und Blickkontakt Ihres Kindes positiv – nehmen Sie jedoch von sich aus keinen Kontakt zum Kind auf
Drängen Sie ihr Kind nicht, sich von Ihnen zu entfernen oder etwas Bestimmtes zu tun.
Versuchen Sie sich nicht mit anderen Dingen und Kindern zu beschäftigen.
Wenn es zum Trennungsversuch kommt, verabschieden Sie sich von Ihrem Kind
SIE SPIELEN DEN SICHEREN HAFEN FÜR IHR KIND
Wichtig: In der Zeit der Eingewöhnung sollte Ihr Kind die Einrichtung möglichst nur halbtags besuchen.

Wir haben uns entschlossen nach dem Eingewöhnungsmodell von Prof. Kuno Beller zu arbeiten.

Grundphase: Die Mutter oder der Vater kommen mit dem Kind zusammen in die Einrichtung, sie bleiben ca. 1 Stunde zusammen im Gruppenraum. Danach nehmen Sie ihr Kind wieder mit nach Hause. In den ersten drei Tagen erfolgt KEIN Trennungsversuch!

Erster Trennungsversuch: Einige Minuten nach der Ankunft im Gruppen- raum verabschiedet sich die Mutter/der Vater vom Kind. Sie verlassen den Raum und bleiben in der Nähe.

Stabilisierungsphase: Je nachdem wie das Kind die ersten Trennungsversuche verkraftet, wird sich dann für eine kürzere oder längere Eingewöhnungszeit entschieden.

Eingewöhnungszeit: Die Zeiträume ohne Mutter/Vater in der Gruppe werden vergrößert. Mutter/Vater bleibt in der Einrichtung. (ca. 6 Tage)

Schlussphase: Die Mutter/der Vater hält sich nicht mehr in der Einrichtung auf, ist jedoch jederzeit erreichbar, falls die Tragfähigkeit der neuen Beziehung zur Erzieherin noch nicht ausreicht, um das Kind in besonderen Fällen aufzufangen.

Versorgung

Wir bieten in unserer Einrichtung eine Ganztagsversorgung an. Das abwechslungsreiche Mittagessen wird uns von der Küche der Diakonie, die im Ort ansässig ist, auf kurzem Weg geliefert. Frühstück und Vesper werden frisch, in der Ausgabeküche des Hauses, ebenfalls von der Diakonie, zubereitet. Zu besonderen Anlässen, wie Frühlings- und Herbstfest oder Kindertag und Milchparty, gibt es tolle Büffets.

Tagesablauf

7:00 Uhr

Herzlich Willkommen!

7:30 - 8:00 Uhr

Frühstück in gemütlicher Runde

8:00 - 11:00 Uhr

Spielen und Lernen drinnen und draußen

11:00 - 12:00 Uhr

Körperpflege, Mittagessen und Vorbereitungen zur Mittagsruhe

12:00 - 14:00 Uhr

Mittagsruhe

14:00 - 14:45 Uhr

Vorbereitungen zu Vesper und Vesper

14:45 - 16:00 Uhr

Spielen und lernen drinnen und draußen

16:00 Uhr

Auf Wiedersehen!

Kontakt

Bitte rechnen Sie 5 plus 4.

Einrichtungskarte

An dieser Stelle würde externes Skript von Google Maps geladen werden, welches eine Karte mit den Einrichtungen des Jugendsozialwerks erzeugt.

Klicken Sie hier, um Ihre Einstellungen zu überarbeiten

Anschrift

Regenbogenhaus Apolda
Moskauer Straße 21
99510 Apolda

Telefon: 03644-6519890
Fax: 03644-6519896

Ansprechpartner

Frau Marita Fröhlich